Bettelarmbänder und ihre Geschichte

Bettelarmbaender

Sie sind beliebt, schön anzuschauen und stets unvollständig: Bettelarmbänder gibt es inzwischen in allen erdenklichen Formen und Preisklassen und sie erfreuen sich einer ungebrochenen Popularität. Die Möglichkeit, die kleinen Anhänger - sogenannte Charms - selbst auszuwählen und immer neue hinzuzufügen, macht sie zu einem ganz besonders individuellen Schmuckstück und das Zusammenstellen des Armbands zu einem wahren Vergnügen. Es ist wohl die Kombination aus Ästhetik und Sammlerlust, welche die Armbänder einfach nicht aus der Mode kommen lässt.
Aber an wessen Handgelenk klimperte eigentlich das erste Bettelarmband und wie sah es aus? Hat diese Form des Schmucks eine Geschichte vorzuweisen oder ist es doch nur eine Erfindung der letzten Jahrzehnte?

Das Bettelarmband - wo kommt es eigentlich her?

Heute wird der Begriff des Bettelarmbandes vor allem auf die Tatsache zurückgeführt, dass seine Träger viele der Anhänger geschenkt bekommen, sie also "erbettelt" haben. Eine andere Theorie sucht den Ursprung des Wortes jedoch im Mittelalter: Wollten Bettler damals Zugang zu einer Stadt erhalten, mussten sie erst eine Genehmigung erbitten. Wurde sie ihnen erteilt, erhielten symbolisch eine Münze, die sie - an einem einfachen Armband befestigt - vorweisen konnten, wenn nötig.
Ob der Begriff tatsächlich aus so frühen Zeiten stammt, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit sagen. Dennoch steht fest, dass das Bettelarmband schon sehr lange getragen wird. Von einer einfachen geknüpften Kordel bis zum wertvollen Goldkettchen - die Idee, verschiedene Anhänger zu einem Schmuckstück zu vereinen, erfreute sich schon vor einigen hundert Jahren in verschiedensten Formen großer Beliebtheit. Während man es in der ärmeren Bevölkerung schätzte, so auf einfache und dekorative Weise all seine Schmuckstücke am Körper tragen zu können, reizte es die Reichen, mit den Anhängern verschiedenste kleine Andenken mit sich herum zu tragen.

Mein Bettelarmband - ein ganz persönliches Schmuckstück

Genau das ist auch der Zweck, den Bettelarmbänder heute erfüllen sollten: Ein ganz persönliches Bild ihres Trägers oder ihrer Trägerin zu zeichnen, eine Geschichte zu erzählen. Bekommt man ein Charm zu einem besonderen Anlass, von einer besonderen Person geschenkt, trägt man die Erinnerung in dieser Form immer bei sich. Ob als Andenken an eine Reise, als Belohnung für eine bestandene Prüfung oder zum Abschluss eines Lebensabschnittes - jedes Charm hat seine ganz individuelle Bedeutung.

Bettelarmbänder: Das perfekte Geschenk für Individualisten

Möchte man ein Bettelarmband verschenken, hat man zudem die Gelegenheit, ein einzigartiges Schmuckstück zu gestalten, welches es in dieser Form kein zweites Mal gibt, und damit dem geliebten Menschen zu zeigen, wie gut man ihn kennt. Die Gelegenheit, weitere Charms zu schenken, und so immer ein originelles und ganz besonderes Präsent zu haben, lässt dann meist auch nicht lange auf sich warten.

Meine Empfehlung

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.